Review: Sea of Solitude: The Director’s Cut Nintendo Switch

  1. Review: Stellaris Konsolen Version PS4 + DLC’s
  2. Review: Astral Chain Nintendo Switch
  3. Review: Catherine Full Body PS4
  4. Review: Cities Skylines – Fünf der bisherigen Erweiterungen gespielt
  5. Review: The Surge 2 PS4
  6. Review: Final Fantasy XIII-2 PS3
  7. Review: Railway Empire PS4 – 3 Erweiterungen angeschaut (Mexico, Northern Europe, Germany)
  8. Review: Ancestors – The Humankind Odyssey Xbox One
  9. Review: Railway Empire Nintendo Switch
  10. Review: The Outer Worlds Xbox One + Nintendo Switch
  11. Review: Disintegration PS4
  12. Review: Dungeons 3 – Complete Edition PS4
  13. Review: Immortal Realms: Vampire Wars PC
  14. Review: Port Royal 4 PC
  15. Review: Tropico 6 Nintendo Switch
  16. Review: Raji: An Ancient Epic Nintendo Switch
  17. Review: Röki Nintendo Switch
  18. Review: Sea of Solitude: The Director’s Cut Nintendo Switch
  19. Review: Spacebase Startopia PS4/5

Fazit

“Hui war das eine Reise… Ich habe mich bereits auf dieses Spiel gefreut, seit es damals auf der E3 angekündigt wurde! Diesen charmanten Auftritt der Jo-Mei Games CEO Cornelia Gebbert musste man ohnehin einfach mögen, und als man dann den Trailer zu Sea of Solitude zeigte, zog mich dieser komplett in den Bann. So sehr, dass ich es unbedingt als physische Version haben wollte, da ich der Meinung war, dass das Spiel zu schade wäre, um bloß als digitaler Release zu versauern. Eine Nintendo Switch Version wäre ebenfalls großartigen, dachte ich mir, da es einfach wie gemacht für dieses System wirkt. So habe ich gewartet und gewartet und zack, plötzlich war sie da! Nicht nur eine Nintendo Switch Version, sondern dazu noch eine wunderschöne physische Version (die nicht nur einen großen Kay Sticker, sondern auch ein wunderschönes Innencover beinhaltet!) bei der es sich sogar um eine Director’s Cut Version handelt, in der es nun sogar eine deutsche Sprachausgabe gibt! Seit der großen Ankündigung habe ich auf den Releasetag hingefiebert. Dieses Spiel musste ich direkt am ersten Tag spielen! Dies passiert nicht mehr oft. Normalerweise stört es mich nicht Spiele erst später zu spielen, natürlich hat es ausgerechnet hier dann auch nicht geklappt, da es zu spät verschickt wurde… gnarf… Doch letzten Endes hat sich jede Sekunde des Wartens vollends gelohnt. Ich bekam ein fantastisches Spiel geboten, welches all meine Erwartungen übertroffen hat und mich für ungefähr 9 Stunden komplett in seinen Bann ziehen konnte. Sea of Solitude: The Director’s Cut ist ein Spiel, welches ich nur jedem wärmstens ans Herz legen kann, der offen für solch schwierige emotionale Themen ist. Das deutsche Entwicklerstudio Jo-Mei Games hat hier ein fantastisches Spiel geliefert und ich kann es kaum erwarten zu sehen, was sie als nächstes aus dem Hut zaubern werden!
POSITIVNEGATIV
🔵 Soundtrack🔴 Stimmen einiger unwichtigeren Kinderrollen klingen etwas alt
🔵 Atmosphäre🔴 Ein paar Bugs
🔵 Design der Welt🔴 Die Steuerung, während der kleinen “Kampfpassagen”
🔵 Viele Freiheiten beim Erkunden🔴 Keine manuelle Speicherung
🔵 Deutsche Synchronisation
🔵 Gameplay
🔵 Charakter Design
🔵 Fotomodus

WERTUNG

The Red Pad vergibt Sea of Solitude: The Director’s Cut für Nintendo Switch: 4,5 von 5 Gamepads (90%)

Autor:Weir D. Cris

Hallo ich bin ein Blubb. Und Blubbs mögen Spiele. Ich spiele Spiele also bin ich ein Blubb! Ab und zu schreibe ich sogar über Spiele! Das macht mich zu einem Oberblubb mit Händen! Möge der Blubb mit euch sein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.